Alkohol in Krisenzeiten

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand – quasi über Nacht hat sich unser Alltag durch COVID-19 radikal geändert. Wir alle stehen unter Anspannung und erleben –vielleicht zum ersten Mal im Leben – eine große Unsicherheit und Ungewissheit. Das bevorstehende Osterfest, auf das man sich schon gefreut hat, wird dieses Jahr völlig anders ablaufen, als wir es gewohnt sind. Zuhause zu bleiben, statt mit der Familie zu feiern, keine Ausflüge, Urlaube oder kirchliche Feierlichkeiten. Das kann bei vielen Frust, Einsamkeit oder auch Überforderung auslösen.

Tipps für die Quarantäne

Der Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen hat ein Infoblatt erstellt, wie Sie die häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen. Darin finden Sich zahlreiche hilfreiche Tipps, z.B. im Umgang mit Ängsten & Sorgen, Konfliktbewältigung mit Kindern oder dem Partner, Tipps gegen Langeweile, etc.

Alkohol ist kein guter Begleiter

Im Moment ist jede und jeder gefordert. Aber trinken Sie keinen Alkohol, um negative Gefühle zu verdrängen. Es mag für kurze Zeit eine Erleichterung spürbar sein, aber dieser Effekt ist nicht von Dauer und schadet Ihrer Gesundheit auf unterschiedliche Weise. Wenn sie das Gefühl haben, dass sie zu viel trinken finden sie auf alkcoach.at Unterstützung. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich anonym, vertraulich und kostenlos für ein Alkoholreduktionsprogramm anzumelden. Über einen Zeitraum von sechs Wochen werden sie von alkcoach.at begleitet und lernen, Ihren Alkoholkonsum besser einzuschätzen und zu verringern. Der gesamte Kurs wird ausschließlich via Internet durchgeführt.

Auch während der Corona-Krise sind zahlreiche Hilfseinrichtungen und Beratungsstellen telefonisch erreichbar. Adressen und Kontakte finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen Frohe Ostern und weiterhin viel Kraft für diese herausfordernde Zeit. Bleiben Sie gesund!